fehlerhafte GPO Softwareinstallationen zurücksetzen

http://hannes-schurig.de/19/08/2010/fehlerhafte-gpo-softwareinstallationen-zurucksetzen/

Es kann vorkommen, dass eine Softwareinstallation via GPO
nicht so rund läuft und die Software fehlerhaft installiert wird. Die
Gruppenrichtlinie sieht die (fehlerhaft) installierte Software und hakt
diesen Punkt also ab, die Softwareinstallation bleibt fehlerhaft.
Wenn nun auch die manuelle Deinstalltion der Software nichts daran
ändert und die Gruppenrichtlinie immernoch nicht die Software neu
zuweisen will, muss ein Trick her.
Grundsätzlich kann natürlich mein Guide zum Troubleshooten von GPO-/Softwareinstallationsfehlern helfen.

Ich möchte jetzt aber noch einen Trick ergänzen, den ich gestern entdeckt habe.

Grundsätzlich hilft bei diesem Problem (Installation fehlerhaft,
Deinstallation wird nicht erkannt) wie erwähnt das Löschen des Registry
Keys
HKLM/Software/Microsoft/Windows/CurrentVersion/Group Policy
und die komplette Gruppenrichtlinie wird erneut angewandt.

Wenn in der Softwareinstallation nun aber 5-10 Programme stehen und dann alle neu installiert werden ist das eine wirklich zeitraubende Lösung. Möglicherweise verlorene Programmfeatures, Updates, Pakete, Einstellungen durch die Neuinstallation sind auch oft ärgerlich.
Also wäre es besser nur die Installation zurückzusetzen, die tatsächlich fehlerhaft ist.

Geht in den Group Policy Key (siehe oben), dort in „AppMgmt
und ihr werdet einige GUID Schlüssel sehen. Jeder Schlüssel
representiert eine Softwareinstallation. Klickt eine GUID an und schaut
euch den Wert „Deployment Name“ an, dort steht der Softwarename, den ihr in der GPO vergeben habt.
Löscht den Schlüssel der fehlerhaften Software und startet den Computer neu.

Die GPO wird jetzt diese Software neu installieren.
Gibt es immernoch Probleme dann deinstalliert die
Software erneut, löscht alle Spuren (Regcleaner wie CCleaner), löscht
den eventuell verbliebenen Installerverweis mit Microsoft Installation
CleanUp Utility, löscht nochmal den Registry Key und rebootet nochmal
den PC. Spätestens jetzt sollte die Software so korrekt installiert
werden. Wenn nicht liegt der Fehler eher woanders